Energieblogger facettenreich unterwegs – aktuelle Themen der KW 8

In der Kalenderwoche 8 gab es wieder einige spannende Themen der Energieblogger der Energiefacetten. Wir haben für euch die spannendsten Artikel herausgesucht und hier eine kleine Zusammenfassung erstellt. So erhaltet ihr geschlossen in einem Beitrag alle wichtigen und interessanten Neuigkeiten aus unseren Blogs. 

Cornelia Daniel – ecoquent-positions:

Das wohl spannendste Thema, welches zunächst eher unscheinbar wirkte, war der Hinweis auf das Verbot von Öl- und Erdgasheizungen in Neubauten in Dänemark. Interessant daran ist, dass es bereits im letzten Jahr beschlossen wurde, die Medien es nicht entsprechend aufgegriffen haben und es sei dem 01. Januar 2013 in Kraft getreten ist.

Robert John Doelling – energie-experten:

Wo wir gerade beim Heizen sind, werfen wir ein Blick in Richtung Holzpellets. Wurde im vergangenen Jahr noch suggeriert, dass die Preise stabil seien, so ist er dennoch um 10 % angestiegen. Damit wird klar, dass es eine Marktabhängigkeit bei der Preisentwicklung gibt. Der Kostenvorteil gegenüber den konventionellen Heizmethoden bleibt dennoch bestehen.

Andreas Kühl – energynet:

Seit 2002 ist ein enormer Anstieg der Heizkosten zu verzeichnen, deshalb sollte sich jeder um seine Heizkostenbremse selbst kümmern und nicht noch weiter hinauszögern. Eine Sanierung, vor allem für Altbauten, ist mittlerweile fast schon als Pflicht anzusehen. Doch auch bei Neubauten ist nicht an der falschen Stelle zu sparen.

Ron Kirchner – biomasse-nutzung:

Bei uns dürften Biokraftstoffe einen faden Beigeschmack besitzen und stoßen gerne auf Abneigung. Ist dies berechtigt? Wo stehen die Biokraftstoffe in der aktuellen Klimabilanz und wie sieht die Zukunft mit ihnen aus? Diesem Thema hat sich biomasse-nutzung.de gewidmet und informiert im Beitrag über die wichtigste Veranstaltung zu Biokraftstoffen und deren thematischen Inhalte.

Daniel Bönnighausen – saving-volt:

Über den Fortschritt der Elektromobilität in Deutschland können andere Länder nur lachen. Während es hier weiterhin keine staatlichen Zuschüsse gibt, zahlt Frankreich rund 7.000 Euro pro Elektrofahrzeug und Estland sogar bis zu 50 %. Weiterhin ist Estland weltweit das erste Land, welches über ein Schnellladenetz über das ganze Land verfügt (maximal 60 km von Säule zu Säule).

2 Kommentare

  1. Sascha Röber

    Guten Tag zusammen, auf meinem Blog gibt es wöchentlich einen Artikel zum Schwerpunktthema der Woche in Sachen EE. Lade gerne zum Vorbeischauen ein.

    Gruß und schönes WE.

    Sascha Röber

    Reply

Leave a Reply to Daniel Bönnighausen Cancel reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>